Samstag, 17. Dezember 2016

Rezension: Betriebliche Altersversorgung

Langohr-Plato, Betriebliche Altersversorgung, 7. Auflage, ZAP 2016

Von RAG Dr. Torsten Obermann, Münster



Faktisch ist die betriebliche Altersversorgung von erheblicher, stetig wachsender Bedeutung. Für den Beschäftigten stellt sie einen wesentlichen Teil der Vorsorge gegen Armut im Alter dar, wobei die Vielzahl der möglichen – unmittelbaren oder mittelbaren, arbeitgeber- oder arbeitnehmerfinanzierten – Produkte den Überblick erschwert. Für die Unternehmen ist ein attraktives Angebot einerseits Mittel im Kampf um qualifizierte Mitarbeiter, andererseits aber auch ein erhebliches und z.T. schwer zu kalkulierendes wirtschaftliches Risiko. Juristisch liegt das Recht der betrieblichen Altersvorsorge in einer unübersichtlichen Gemengelage verschiedener Rechtsgebiete. Neben den arbeitsrechtlichen Grundlagen, die durch die Rechtsprechung des BAG ausgestaltet werden, sind steuer- und handels(-bilanz-)rechtliche Maßgaben zu beachten. Auch z.B. familienrechtliche Fragestellungen sind im Fall des Versorgungsausgleichs zu beachten. Völlig zu Recht stellt der Verfasser des Werks bereits im ersten Satz des Vorworts fest: „Die betriebliche Altersversorgung ist eine äußerst komplexe, mehrdimensional geprägte Rechtsmaterie.“

Um es vorwegzunehmen: Das vorliegende Werk, welches nunmehr in der siebten Auflage vorliegt, ist ein hervorragendes Hilfsmittel, um hier den Überblick zu behalten. Es ist vom Konzept bis zum Druckbild auf Nutzerfreundlichkeit ausgelegt und bietet inhaltlich vertieftes Wissen, verständlich aufbereitet. Das insgesamt über 1000 Seiten starke Werk gliedert sich grob in zwei ungefähr gleich umfangreiche Teile, eine systematische Einführung und Arbeitshilfen im weitesten Sinne.

Bereits die systematische Einführung beschränkt sich jedoch nicht auf die – klare und verständliche – Darstellung der Rechtsmaterie. Vielmehr werden auch hier Chancen und Risiken von den jeweiligen Standpunkten der Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgezeigt und bewertet und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Schaubilder und Tabellen lassen so die steuerlichen, bilanzrechtlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten auf einen Blick erkennen, Beispiele sorgen für den notwendigen Praxisbezug. Erklärt werden so neben den Grundlagen insbesondere die Regelungen des BetrAVG – Durchführungsformen, Berechnung, inhaltliche Ausgestaltung, Anpassung und Insolvenzschutz – sowie Spezialfragen aus dem Bereich der Gleichbehandlung (AGG) und des Familienrechts (VersAusglG). Stets werden wirtschaftliche und steuerrechtliche Fragen im Auge behalten.

Ermöglicht diese Einführung ein allgemeines Verständnis des gesamten Rechtsgebiets, so bilden die Arbeitshilfen ein wertvolles Hilfsmittel für die Beratung und Gestaltung. Herzstück dieses Teils des Buches ist ein aktuelles Rechtsprechungslexikon. Zur Leistungsstärke dieser Leitsatzsammlung genügt es, darauf hinzuweisen, dass allein die Übersicht über die Stichworte 15 Seiten umfasst. Das letzte Viertel des Buches besteht dann aus Arbeitshilfen im engeren Sinne. Mustertexte, Checklisten und eine Sammlung der maßgeblichen Gesetzestexte bilden eine sichere Basis für eine Beratung und garantieren einen schnellen Zugriff auf entscheidende Informationen.

Den profunden Kenntnissen des Autors und seiner Fähigkeit zur klaren, übersichtlichen Darstellung ist es geschuldet, dass man nach der Lektüre des Buches tatsächlich das Gefühl hat, der Materie Herr werden zu können. Dass auch das Druckbild klar und übersichtlich ist und die Ausführungen von einem umfangreichen Apparat begleitet werden, muss eigentlich schon gar nicht mehr erwähnt werden. Die ausführliche Sammlung von Arbeitshilfen gibt einem schließlich die beruhigende Gewissheit, dass nahezu sämtliche mit der betrieblichen Altersversorgung zusammenhängende Fragen mit einem kurzen Griff zu diesem Werk lösbar sind.

Insgesamt eine klare Kaufempfehlung!