Freitag, 9. Dezember 2016

Rezension: Handels- und Gesellschaftsrecht

Kindler, Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht, 8. Auflage, C.H. Beck 2016

Von stud. iur. Jannina Schäffer, Tübingen



Die „Grundkurs“-Reihe des C.H. Beck-Verlages birgt zahlreiche Schätze für das juristische Studium. Das hier besprochene Werk von Prof. Dr. Peter Kindler hat den Vorteil, dass gleich zwei examensrelevanten Themengebiete in einem Buch besprochen werden. „Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht“ erscheint 2016 in der 8. Auflage. Für diese wurde das Buch auf den aktuellen Stand von Gesetzgebung, Literatur und Rechtsprechung gebracht. Neu eingepflegt wurden unter anderem die Entwicklungen auf EU-Ebene bezüglich einheitlicher Vorschriften für die neue Gesellschaftsform "Societas Unius Personae" (SUP) und die Vereinheitlichung der Handelsregister.

Prof. Dr. Peter Kindler (geb. 1960) hat seit 2011 den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universität München inne.

Auf ca. 400 Seiten befasst sich der Autor sowohl mit dem Handelsrecht als auch mit dem Gesellschaftsrecht. Dabei umfassen beide Rechtsgebiete gleichberechtigt jeweils etwa die Hälfte des Buches. Ziel des Lehrbuchs ist die Vermittlung des gesamten examensrelevanten Pflichtfachwissens im Handels- und Gesellschaftsrecht für die erste juristische Prüfung. Am Anfang beider Rechtsgebiete erfolgt jeweils eine Einführung in die Thematik, wobei auch Bezüge zum BGB hergestellt werden, was den Einstieg in das Thema erleichtert.

Die Darstellung des Handelsrechts umfasst dabei zwei Teile. Den Handelsstand und die Handelsgeschäfte. Im ersten Abschnitt wird zuvörderst der Begriff und die Rechtsstellung des Kaufmanns erörtert. Danach folgen Kapitel zum Handelsregister, der Handelsfirma, dem Handelsunternehmen und schließlich den handelsrechtlich Bevollmächtigten. Im zweiten Teil wird zuerst das besondere Vertrags- und Sachenrecht des Handels erörtert und danach der Handelskauf dargestellt.

Im Gesellschaftsrecht werden in Teil eins die Personengesellschaften erklärt und in Teil zwei die Gesellschaft mit beschränkter Haftung behandelt. In den Unterkapiteln werden jeweils deren Entstehung und die Rechtsstellung der Gesellschafter, sowie Haftungsfragen im Innen- und Außenverhältnis dargelegt. Ein Wermutstropfen ist dabei die fehlende Erörterung des Vereinsrechts, das in seinen Grundzügen zum Verständnis des Gesellschaftsrechts beitragen kann und zudem Prüfungsstoff ist. Auf eine Darstellung der Aktiengesellschaft, der stillen Gesellschaften und für die Ausbildung nicht wesentlicher weiterer Gesellschaftsformen wird zutreffend verzichtet.


Insgesamt ist das Lehrbuch übersichtlich gestaltet und bietet dem Leser nicht nur Fließtext, sondern auch zahlreiche Beispielfälle, Kästchen und Aufzählungen, die das Verständnis des Stoffes erleichtern. Am Ende eines jeden Kapitels werden zudem einige Wiederholungs- und Vertiefungsfragen gestellt, die der Verständniskontrolle dienen. Die Sprache ist zwar nicht einfach gehalten, für den geübten Leser jedoch gut verständlich. Lediglich die vielen Paragrapheneinschübe und Vertiefungshinweise innerhalb des Textes stören den Lesefluss. Die Darstellung des Gesellschaftsrechts fällt im Vergleich zum Handelsrecht leider wegen der größeren Stoffmenge sehr knapp aus. In seiner Gesamtheit stellt „Handels- und Gesellschaftsrecht“ einen wertvollen Begleiter für die Vorlesung dar und kann wegen seiner zahlreichen Literaturangaben auch gut für die Hausarbeit genutzt werden. Zwar wirkt das Lehrbuch auf den ersten Blick sehr dick, dies relativiert sich jedoch, wenn man bedenkt, dass gleich zwei Rechtsgebiete darin abgebildet werden. Das Buch ist - wie der Titel schon sagt - ein Grundkurs und daher für all diejenigen geeignet, die sich auf die examensrelevanten Dinge beschränken wollen und eben nicht für diejenigen, die Handels- und Gesellschaftsrecht als Schwerpunkt belegen oder sich gar in der Praxis damit beschäftigen.